Der Gelbe Sack

Der Gelbe SackFür leere Verkaufs-Verpackungen aus Kunststoff oder Metall, z. B.: Joghurt- und Quarkbecher, Shampoo- oder Spülmittelflaschen, Plastiktüten, Folien, Getränkekartons, Tiefkühlkostverpackungen, Aludeckel, Tuben, Schraubverschlüsse, Konservendosen, Formteile aus Styropor, kleine Plastikblumentöpfe, Serviceverpackungen (z. B. Einkaufstüten, Imbißverpackungen, Einweggeschirr).

Die Verpackungen müssen lediglich restentleert, d. h. tropffrei, löffelrein oder pinselrein sein; sie müssen nicht ausgewaschen werden. Falls Sie die Verpackungen dennoch auswaschen, ver(sch)wenden Sie bitte kein Frischwasser dafür, sondern das Restspülwasser!

Nicht in den Gelben Sack gehören sonstige Kunststoffe oder Metalle, die keine Verpackungen, sondern z.B. Produkte oder Gebrauchsgegenstände sind (z.B. Tupperware, Spielzeug, Putzeimer, Waschkörbe, Wannen, Gummistiefel, Gartenstühle, Schaumstoffe). Diese Wertstoffe können an den Wertstoffhöfen angeliefert oder in kleinen Mengen in den Restmüll geworfen werden.

Verkaufsverpackungen aus Glas (z.B. Flaschen, Marmeladen-, Konservengläser) gehören in die Glascontainer.
Verkaufsverpackungen aus Pappe (z.B. Pizza-Schachtel, Corn Flakes-Schachtel) werden zusammen mit dem restlichen Altpapier im Grauen Sack eingesammelt.


Der Gelbe Wertstoffsack wird alle vier Wochen durch die Müllabfuhr abgeholt. Die Termine sind auf den Abfuhrkalendern vermerkt.
Falsch befüllte Gelbe Säcke werden von den Abfuhrfirmen nicht mitgenommen. Sollten Sie in diesen Fällen Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Abfallberater. Sie schauen sich die Säcke auch persönlich vor Ort an, wenn die Fragen am Telefon nicht geklärt werden können.

Die Gelben Säcke werden kostenlos bei den Wertstoffhöfen, vielen Gemeinde-Verwaltungen oder in einigen Geschäften ausgegeben: Hier finden Sie die Ausgabestellen.

Noch ein Wort zu den Gelben Säcken: Seit etwa 2004 werden die Säcke nach den Vorgaben des Dualen Systems nur noch in einer deutlich dünneren Qualität hergestellt, und die Säcke reißen leichter. Daher muss man mit den Säcken leider vorsichtig umgehen. Bitte befüllen Sie die Säcke nur locker und drücken Sie die Verpackungen im Sack nicht zusammen. So lassen sich die Verpackungen übrigens auch leichter sortieren. Sollte dennoch ein Sack reißen, können Sie zwei Säcke ineinanderstecken und sozusagen doppelwandig verwenden. Damit verschwenden Sie nicht unbedingt Plastik: Ein leerer Gelber Sack wiegt 17 g. Der frühere, stabilere Sack hat jedoch 52 g gewogen, also das Dreifache. Tatsächlich hat sich die Kunststoffmenge für die Gelben Säcke in unserem Landkreis gegenüber früher halbiert.

 

Dosen besser in den Container

Zur Sammlung der Dosen gibt es in unserem Landkreis neben dem Gelben Sack auch noch Dosencontainer, die an allen Containerstandorten neben den Altglas-Iglus aufgestellt sind. Die Dosen aus den Containern können direkt verpresst und verwertet werden; die teure Aussortierung aus dem Gelben Sack kann entfallen.
Speziell bei ungereinigten Tierfutter- oder Fischdosen ist es wahrscheinlich auch angenehmer, sie in die Iglus anstatt in den Gelben Sack zu werfen.
Wir empfehlen, Dosen über die Dosencontainer zu entsorgen statt im Gelben Sack zu sammeln. Große Dosen (z.B. aus der Gastronomie), die nicht in die Einwurflöcher der Iglus passen, können kostenlos auf den Wertstoffhöfen in große Container eingeworfen werden.
Selbstverständlich werden auch korrekt befüllte Gelbe Säcke kostenlos an unseren Wertstoffhöfen angenommen.

Download Information zur Abfalltrennung

Allgemeine Informationen zur Müllabfuhr

Preise und Gebühren


Der Grüne PunktDer Gelbe Sack ist kein Sammelbehältnis des Landkreises, sondern der Dualen Systeme in Deutschland – kurz DSD genannt, die durch die Verpackungs-Verordnung des Bundes dazu verpflichtet sind, Verkaufsverpackungen einzusammeln, zu sortieren und zu verwerten. Als Verkaufsverpackung gelten Verpackungen, in denen das Produkt unmittelbar verpackt ist. Verpackungen aus Verbundmaterialien sind Verpackungen, die sich aus verschiedenen Materialien zusammensetzen, z.B.: Getränkekartons.

Zur Internetseite www.dergruenepunkt.de 
Hier finden Sie Informationen zur Sortierung und zum Recycling der Verpackungen.